Rote Beete in der Schwangerschaft

© karepa – stock.adobe.com

In der Schwangerschaft ist es sehr wichtig, dass du dich gesund und nährstoffreich ernährst. Schließlich musst nicht nur du mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt werden, sondern auch dein Baby in deinem Bauch. Daher gehören viele Obst- und Gemüsesorten unbedingt auf deinen Ernährungsplan.

Rote Beete in der Schwangerschaft

Rote Beete enthält sehr viel Folsäure, weshalb dieses Gemüse während der Schwangerschaft sehr empfehlenswert ist. Pro 100 Gramm rote Beete sind etwa 80 Mikrogramm Folsäure enthalten.

Verzehr von roter Beete in der Schwangerschaft

Am besten ist es, die rote Beete frisch und roh zu essen, z. B. als Rote-Beete-Saft. Da in der roten Beete neben Folsäure viele andere Nährstoffe enthalten sind, die auf Hitze empfindlich reagieren und bei längerer Lagerung abgebaut werden, solltest du rote Beete als Rohkost zu dir nehmen.
Rote Beete ist außerdem ein hervorragender Eisenspender, der hauptsächlich für die Blutbildung verantwortlich ist. Bei Schwangeren kommt es oft zu einem Eisenmangel, denn dieser Nährstoff kann vom Körper nicht selber gebildet werden und muss so durch deine tägliche Nahrung aufgenommen werden. Da deine wachsende Gebärmutter mit ausreichend neuem Blut versorgt werden muss, solltest du viele eisenhaltige Nahrungsmittel während deiner Schwangerschaft zu dir nehmen.

Gesundes Rezept für Rote-Beete-Saft in der Schwangerschaft

Zutaten (für 4 Gläser):
• 600 g rote Beete
• 200 g Möhren
• 300 g Äpfel
• ½ Zitrone

Zubereitung:

1. Die rote Beete sowie die Möhren schälst du und schneidest sie dann klein. Beim Apfel entfernst du das Kerngehäuse und schneidest ihn dann auch in kleine Stücke.

2. Die Zutaten gibst du in einen Entsafter und zum Schluss fügst du den Saft der halben Zitronen dazu.

Mein Tipp bei der Zubereitung:
Du solltest Handschuhe beim Schälen der roten Beete anziehen, da deine Hände sich sonst rot färben.

 

Was habe ich für die Erstausstattung meines Babys alles gebraucht und worauf kannst du verzichten? Hier geht’s zu meiner persönlichen Checkliste für die Erstausstattung eines Babys!