Darf ich Panna Cotta in der Schwangerschaft essen?

Panna Cotta in der Schwangerschaft© tashka2000 – stock.adobe.com

Panna Cotta gehört zu den Desserts, bei dem viele Bald-Mamis sich die Frage stellen, ob man diese leckere Nachspeise während der Schwangerschaft essen kann. In diesem Fall ist die Frage sehr schnell und leicht zu beantworten!

Was ist Panna Cotta?

Panna Cotta ist ein sehr bekanntes, italienisches Dessert, welches unserem deutschen Pudding ähnelt, und wird mit aufgekochter Sahne, Zucker und Gelatine zubereitet. Serviert wird das Dessert häufig mit fruchtigen Saucen oder Früchten.

Verzehr von Panna Cotta in der Schwangerschaft

JA! Panna Cotta ist in der Schwangerschaft erlaubt!

Da die Sahne der Panna Cotta zumeist aus pasteurisierter Milch besteht, solltest du beim Verzehr keine Bedenken haben, dass dort eventuell Listeriose-Bakterien enthalten sind. Zudem wird hier die Sahne aufgekocht, sodass Keime aufgrund der Hitze nicht mehr überleben können. Für die Zubereitung werden außerdem keine rohen Eier, wie beispielsweise bei anderen Desserts wie Tiramisu, verwendet, sodass eine Salmonellengefahr ausgeschlossen ist.

Worauf du in der Schwangerschaft achten solltest

Jedoch solltest du darauf achten, dass in deiner Panna Cotta, falls du sie beispielsweise im Restaurant bestellen solltest, kein Alkohol enthalten ist.

Mein Rezept für einfache Panna Cotta mit frischen Erdbeeren

Zutaten (für 4 Portionen):
für die Panna Cotta
• 500 g Sahne
• 1 Vanilleschote
• 50 g Zucker
• 3 Blatt Gelatine

 für die Erdbeersauce
• 35
0 g Erdbeeren
• 50 g Zucker

Zubereitung:

1. Zunächst lässt du Gelatine im kalten Wasser einweichen. Die Sahne kochst du mit dem Zucker und dem Mark der Vanilleschote auf. Unter Rühren lässt du die Masse etwa 15 Minuten bei niedriger Hitze leicht köcheln.

2. Anschließend löst du nun die Gelatine in der Sahnemasse auf.

3. In kleine Förmchen bzw. Gläschen füllst du die Sahne hinein und lässt sie für mindestens drei Stunden im Kühlschrank fest werden.

4. Währenddessen wäschst du die Erdbeeren ab, entfernst den Stielansatz, schneidest sie dann in kleine Stücke und gibst anschließend den Zucker dazu. Diese lässt du für etwa 30 Minuten ruhen und gibst sie dann anschließend auf die Panna Cotta. Guten Appetit! 🙂

Mein Tipp für das Stürzen:
Panna Cotta wird häufig nicht in den Förmchen serviert, sondern vorher herausgelöst. Hier hälst du die Förmchen von außen in heißes Wasser und stürzt die Panna Cotta dann so aus der Form. So müssten sie sich sehr leicht aus der Form lösen lassen.

Vorsicht bei anderen Nachspeisen in der Schwangerschaft

Wenn du bei Freunden zum Essen eingeladen wirst oder draußen im Restaurant essen gehst, solltest du aufpassen, welche Desserts angeboten werden, da bei einigen wie beispielsweise Tiramisu oder Mousse au Chocolat rohe Eier enthalten sein könnten und du diese aufgrund einer möglichen Salmonellengefahr vermeiden solltest. Jedoch gibt es so viele süße Nachspeisen, die du während deiner Schwangerschaft genießen kannst, wie beispielsweise Crème Brûlée. Bei Desserts gibt es nur wenige, auf die du verzichten solltest, daher: Lass es dir schmecken und genieße diese leckeren Kleinigkeiten während deiner Schwangerschaft! 🙂 Süßigkeiten und Nachspeisen sind natürlich in der Schwangerschaft erlaubt, auch wenn sie eine Menge Zucker enthalten. Insgesamt ist es in der Schwangerschaft wichtig, dich ausgewogen, abwechslungsreich und gesund zu ernähren, damit du viele wichtige Nährstoffe, Mineralstoffe und Vitamine zu dir nimmst, die bei der Entwicklung deines Kindes von großer Bedeutung sind und dich vor Krankheiten schützen.

 

Was habe ich für die Erstausstattung meines Babys alles gebraucht und worauf kannst du verzichten? Hier geht’s zu meiner persönlichen Checkliste für die Erstausstattung eines Babys!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: