Darf ich Raclette-Käse in der Schwangerschaft essen?

Raclette-Käse in der Schwangerschaft© M.studio – stock.adobe.com

Die wichtigste Zutat bei einem Raclette-Abend ist der Käse. Dafür kann man verschiedene Sorten verwenden, je nach Geschmack. Ganz klassisch wird der sogenannte Raclette-Käse dafür verwendet. Darfst du ihn jedoch in der Schwangerschaft essen?

Was ist Raclette-Käse und woher kommt er?

Besonders im Dezember ist Raclette sehr beliebt. Im 19. Jahrhundert hat man Raclette auch schon gegessen, auch wenn ein wenig anders. Zu der Zeit hat man einen halben Käselaib am offenen Feuer an der Schnittstelle anschmelzen lassen und streifte sich mit einem Messer den geschmolzenen Käse auf seinen Teller oder ein Stück Brot ab. Die Bezeichnung Raclette stammt daher auch vom französischen Wort „racler“, was schaben bedeutet. Da dies jedoch etwas unpraktisch war, wurde das Raclette erfunden, wie wir es heute kennen: Mit Pfännchen.
Klassischer Raclette-Käse wird in der Schweiz hergestellt und auch nur Käse, der in der Schweiz hergestellt wurde, darf sich Schweizer Raclette-Käse nennen. Raclette-Käse wird aus Kuhmilch hergestellt und reift zwischen drei bis sechs Monaten. Er ist sehr aromatisch und lässt sich besonders gut schmelzen, da sein Fettgehalt besonders hoch ist. Der original klassische Raclette-Käse stammt aus dem Kanton Wallis und wird aus Rohmilch hergestellt. In der restlichen Schweiz wird Raclette-Käse auch aus pasteurisierter Milch herstellt.

Verzehr von Raclette-Käse in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft sollte man auf Käse verzichten, wenn dieser aus Rohmilch hergestellt wurde. Denn dadurch, dass die Milch nicht ausreichend in der Herstellung erhitzt wurde, lauern dort gefährliche Keime, die in der Schwangerschaft gefährlich für dich und dein ungeborenes Kind sein könnten. Auf einen Raclette-Abend musst du allerdings nicht verzichten!
Raclette-Käse wird zwar oft aus Rohmilch hergestellt, doch es gibt auch einige Sorten, die aus pasteurisierter Milch sind. Auf der Packung muss beispielsweise immer stehen, wenn Käse aus Rohmilch hergestellt wurde. Zudem sind abgepackte Käsesorten meist „sauberer“ als die, die du von der Frischetheke bekommst. Vor dem Verzehr ist es ratsam, die stets Käserinde abzuschneiden, da sich hier Keime besonders gerne ansiedeln. Und falls du dir doch unsicher während des Raclette-Abends bist, dann am besten den Käse einfach so lange wie möglich im Pfännchen brutzeln lassen, denn so werden mögliche Krankheitserreger auf jeden Fall abgetötet.

 

Infografik: Käse in der SchwangerschaftMeine Infografik für dich: Verzehr von Käse in der Schwangerschaft

In meiner Infografik bekommst du einen Überblick über den Genuss von Käse in der Schwangerschaft:

• Welche Käsesorten sind erlaubt und auf welche solltest du lieber verzichten?
• Welche Nährstoffe und Vitamine besitzt Käse?
• Wie gehe ich am besten mit Käse in der Schwangerschaft um?

» Klick hier, um die Infografik zu vergrößern

 

 

Was habe ich für die Erstausstattung meines Babys alles gebraucht und worauf kannst du verzichten? Hier geht’s zu meiner persönlichen Checkliste für die Erstausstattung eines Babys!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: