Gegen Folsäuremangel: Folsäure in der Schwangerschaft

Folsäure in der Schwangerschaft© meteo021 – stock.adobe.com

Du bist schwanger oder planst, bald schwanger zu werden? Dann ist dir sicher bereits bekannt, wie wichtig Folsäure in der Schwangerschaft ist. Wo ist jedoch Folsäure enthalten und wie sorgst du dafür, dass es in deinem Körper zu keinem Folsäuremangel kommt?

Folsäure – Das Vitamin zum Wachsen

Folsäure ist für die Blutbildung, Zellteilung und den Zellwachstum sehr wichtig. Daher wird Folsäure vor allem dann benötigt, wo Wachstum- und Entwicklungsprozesse im Körper stattfinden, also besonders während der Schwangerschaft. Schwangere benötigen etwa 600 µg (Mikrogramm) Folsäure pro Tag.

Lebensmittel, in denen Folsäure enthalten ist

Viel Folsäure steckt in grünem Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten. Allein über die Nahrung können Schwangere jedoch selbst bei einen sorgfältigen Lebensmittelauswahl nur schwer den Folsäurebedarf decken. Denn die enthaltene Folsäure ist sehr empfindlich. Bei zu langer Lagerung, zu starken Erhitzen oder zu langem Kochen geht die Folsäure beispielsweise ins Kochwasser über. Damit die Folsäure enthalten bleibt, solltest du so gut wie möglich frisch kaufen, schnell verarbeiten und nur kurz garen.

Folsäuregehalt ausgewählter Lebensmittel

(Die folgenden Angaben entstammen der Nährstofftabelle der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.)

Grünes Gemüse
• Spinat: 145 Mikrogramm in 100 Gramm
• Grünkohl: 190 Mikrogramm in 100 Gramm
• Feldsalat: 145 Mikrogramm in 100 Gramm
• Brokkoli: 111 Mikrogramm in 100 Gramm
• Rosenkohl: 100 Mikrogramm in 100 Gramm

Getreide
• Weizenkeime: 520 Mikrogramm in 100 Gramm
• Weizenkleie: 195 Mikrogramm in 100 Gramm
• Quinoa: 184 Mikrogramm in 100 Gramm

Hülsenfrüchte
• Kichererbsen: 340 Mikrogramm in 100 Gramm
• Erbsen: 159 Mikrogramm in 100 Gramm
• Sojabohnen: 250 Mikrogramm in 100 Gramm
• Weiße Bohnen: 200 Mikrogramm in 100 Gramm
• Linsen: 170 Mikrogramm in 100 Gramm

Folsäuremangel in der Schwangerschaft© kriangphoto31 – stock.adobe.com

Folsäuremangel in der Schwangerschaft

Schwangere und auch stillende Frauen sollten auf eine ausreichende Versorgung mit Folsäure achten. Falls du in der Schwangerschaft zu wenig Folsäure zu dir nimmst, kann es bei deinem Baby zu schweren Entwicklungsstörungen kommen. Das Neuralrohr des Neugeborenen kann sich z. B. nicht schließen (offener Rücken). Da sich dieser Neuralrohrdefekt in den ersten drei Monaten ausbildet, wenn viele Schwangere noch gar nicht davon wissen, sollten Frauen, die vor haben schwanger zu werden, auf ihren Folsäurebedarf achten und ggf. zusätzlich Folsäuretabletten nehmen. Daher wird bereits vor der Schwangerschaft, also Frauen mit Kinderwunsch, von Frauenärzten empfohlen, mindestens drei Monate vor der Empfängnis mit einer zusätzlichen Einnahme von Folsäurepräparaten zu beginnen. Du brauchst keine Angst haben, dass du zu viel Folsäure zu dir nimmst, denn Folsäure wird wie auch bei anderen wasserlöslichen Vitaminen mit im Urin ausgeschieden. Die empfehlenswerte Dosis für eine zusätzliche Einnahme von Folsäure liegt vor der Schwangerschaft bei 400 µg pro Tag.

 

Was habe ich für die Erstausstattung meines Babys alles gebraucht und worauf kannst du verzichten? Hier geht’s zu meiner persönlichen Checkliste für die Erstausstattung eines Babys!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: