Darf ich Mozzarella in der Schwangerschaft essen?

© Barbara Pheby – stock.adobe.com

Zu den vielen Lebensmitteln, bei denen du als Schwangere aufpassen solltest, gehören viele Käse- und Wurstsorten. Gehört der beliebte Mozzarella auch die Liste der verbotenen Käsesorten oder kannst du ihn ohne bedenkenlos verzehren?

Mozzarella ist grundsätzlich in der Schwangerschaft erlaubt

Während der Schwangerschaft sollte man auf einige Lebensmittel verzichten, die Infektionen hervorrufen könnten oder solche, die bestimmte Wirkungen, z. B. Frühgeburt fördern, vermeiden. Die Liste der verbotenen Lebensmitteln ist sehr lang und oft weiß man als Schwangere nicht mehr, was man essen darf oder nicht, da bei vielen Nahrungsmittel die Meinungen auseinander gehen.

Wahrscheinlich fragst du dich als Schwangere auch in diesem Moment, ob du Mozzarella während deiner Schwangerschaft essen darfst. In den meisten Fällen ist die Aufnahme von Mozzarella unbedenklich, da Mozzarella nicht (mehr) aus Rohmilch hergestellt wird. Da du in der Schwangerschaft wichtige Nährstoffe zu dir nehmen solltest, kann Mozzarella sogar ein wichtiger Kalzium- und Proteinlieferant sein. Diese Nährstoffe stärken den Aufbau der Knochen von dir und deinem Baby.

Verzehr von Mozzarella in deiner Schwangerschaft

JA! Mozzarella wird grundsätzlich aus pasteurisierter Milch hergestellt und kann in der Schwangerschaft gegessen werden.

Mozzarella gehört heute nicht mehr zu den Rohmilchkäsesorten, sondern wird aus pasteurisierter Kuhmilch hergestellt und ist somit für deine Schwangerschaft unbedenklich. In Deutschland ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass alle Lebensmittel, die aus Rohmilch hergestellt und verkauft werden, auch gesondert gekennzeichnet werden müssen.

Wichtig: Du solltest jedoch im Restaurant auf Mozzarella verzichten, da du dir nicht sicher sein kannst, woher der Mozzarella stammt und seine Herstellung überprüfen kannst.

Warum wird Mozzarella so oft auf die verbotene Liste geschrieben?

Heute wird Mozzarella aus pasteurisierter Kuhmilch hergestellt. Bis in die Achtziger Jahre wurde Mozzarella aus Rohmilch hergestellt, weshalb bis heute viele bei Mozzarella noch sehr vorsichtig sind. Damals sind einige Listeriosefälle vorgekommen und so sind die Hersteller von Rohmilch zu pasteurisierter Milch übergegangen. Listeriose ist eine bakterielle Infektion, die durch Rohmilchprodukte ausgelöst werden kann.

Nährstoffreicher Käse in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft gehört Käse definitv auf deinen Ernährungsplan, da er viele wichtige Proteine und Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Phosphor enthält.

Aufpassen bei Käse aus Rohmilch in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft solltest du auf Produkte, die aus Rohmilch hergestellt werden, verzichten, da diese Produkte Keime wie Listerien und Salmonellen enthalten können. Dies liegt daran, dass bei der Herstellung von Käse die Rohmilch nur auf 40° Grad erhitzt wird und so diese Bakterien nicht abgetötet werden. Erst bei 100° Grad wie bei pasteurisierter Milch überleben diese Erreger nicht und können sich somit auch nicht vermehren.

Tipps bei Käse in der Schwangerschaft

1. Du solltest vorsichtshalber die Rinde beim Käse abschneiden, da sie mit Bakterien befallen sein könnte.

2. Kaufe Käse immer am Stück und in kleinen Mengen, um diesen nach wenigen Tagen zu verzehren.

3. Falls du dir bei einer Käsesorte nicht sicher sein solltest, dann kannst du diesen in gekochter Form essen, z. B. überbacken bei einem Nudelauflauf oder als Bestandteil einer Soße. Denn Listerien werden über 70° Grad abgetötet.

Welchen Käse darfst du nun während deiner Schwangerschaft essen?

Schnittkäse, der aus pasteurisierter Milch wie Gouda oder Butterkäse hergestellt wird, darfst du in der Schwangerschaft verzehren. Dies gilt auch für Hartkäse, der aus Rohmilch hergestellt wird. Dieser stellt eine Ausnahme dar, da aufgrund seiner langeren Lagerung der enthaltene Wassergehalt sowie der Salzgehalt so hoch sind, dass sich dort keine Keime mehr ansiedeln und überleben können. Beispiele sind hier Allgäuer Emmentaler und Parmesan. Hier solltest du jedoch vorsichtshalber auch die Rinde abschneiden, um eventuell dort ansiedelne Listerien zu entfernen. Desweiteren darfst du auch industriellen Frischkäse wie beispielsweise Feta oder Hüttenkäse während deiner Schwangerschaft essen. Weichkäse wie Camembert oder Gorgonzola solltest du jedoch lieber vermeiden, da er durch seine Feuchtigkeit und seinen geringen Säuregehalt einen idealen Nährboden für Listerien bildet.

Meine Infografik für dich: Verzehr von Käse in der Schwangerschaft

In meiner Infografik bekommst du einen Überblick über den Genuss von Käse in der Schwangerschaft:

• Welche Käsesorten sind erlaubt und auf welche solltest du lieber verzichten?
• Welche Nährstoffe und Vitamine besitzt Käse?
• Wie gehe ich am besten mit Käse in der Schwangerschaft um?

» Klick hier, um die Infografik zu vergrößern

 

 

Was habe ich für die Erstausstattung meines Babys alles gebraucht und worauf kannst du verzichten? Hier geht’s zu meiner persönlichen Checkliste für die Erstausstattung eines Babys!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: